§ 1 Name, Sitz Der Verein führt den Namen Perspektive Asperger

§ 1 Name, Sitz
Der Verein führt den Namen Perspektive Asperger

Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz e. V. Der Sitz des Vereins ist Leichlingen.

§ 2 Zweck
Der Zweck des Vereins ist Menschen mit Asperger Syndrom aktive Lebenshilfe zu geben und auf ihre Belange aufmerksam zu machen.Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
Aufbau eines Netzwerkes von Beratern, Therapeuten, Verantwortlichen in Politik, Jugendamt, Sozialamt, Arbeitsamt, Werkstatt, Heilpädagogen, IFD, Firmen, etc., um Menschen aus dem Diagnosen-Spektrum Autismus, insbes. Asperger Syndrom Hilfe vermitteln zu können durch die Vermittlung bzw. Zusammenbringung von Betroffenen, Beratern, Therapeuten, Einrichtungen, Politik, Vermittler (IFD), Arbeitsamt, JA, Sozialamt
und deren Ansprechpartnern.Initiierung von Zusammenkünften in Form von Round-Table-Veranstaltungen mit allen Beteiligten, um Veränderungsprozesse anzustoßen
Aufbau einer Datenbank mit Arbeits-, Berufs-, Berufsausbildungs-, Firmen-, Schule-. Praktika-Angeboten für Jugendliche aus dem Syndrom-Spektrum Autismus, insbes. Asperger Syndrom
Vermittlung o. g. Angebote in Zusammenarbeit mit Arbeitsamt, IFD, Salo, etc.
Vermittlung von Begleitung jedweder Art für Schule, Arbeit, Beruf, Praktika, Fahrten, Freizeit
Aufbau einer Datenbank mit Angeboten zu Freizeitgestaltung, Urlaub für Menschen aus dem Syndrom-Spektrum Autismus, d.h. auf Basis vorheriger Recherche der Angebote
Erarbeitung eines Lebenskonzeptes für behinderte und nicht-behinderte Menschen, speziell Autismus bzw. Asperger-Syndrom, unter Einbeziehung des (individuellen) persönlichen Budgets für behinderte Menschen

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und juristische Person werden, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern.
Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.
Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig. Er muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt, oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt.
Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds (bei juristischen Personen mit deren Erlöschen).
Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.

Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben.

§ 4 Vorstand
Der Gesamtvorstand des Vereins nach § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden.

Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt; jedes Vorstandsmitglied bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist.

Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden.

Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand. Der Vorstand ist verantwortlich für:die Führung der laufenden Geschäfte, die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, die Verwaltung des Vereinsvermögens, die Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, die Buchführung, die Erstellung des Jahresberichts, die Vorbereitung und die Einberufung der Mitgliederversammlung.

§ 5 Kassenprüfung
Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr eine/n Kassenprüfer/in. Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein. Wiederwahl ist zulässig.

§ 6 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfern/innen Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt..
Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 2 Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.
Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekanntzumachen.

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.


§ 7 Außerordentliche Mitgliederversammlung
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden, wenn dies im Dienste der Vereinsinteressen erforderlich erscheint, oder wenn die Einberufung von mindestens 40% der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen bei einem Vorstandsmitglied verlangt wird.

§ 8 Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens
Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins jeweils zu gleichen Teilen an

Katholische Stiftung
Die Gute Hand
Jahnstraße 31
51515 Kürten-Biesfeld
Steuer-Nummer: 204/5835/0062

und

Bethanien Kinder- und Jugenddorf
Neufeldweg 26
51427 Bergisch Gladbach
Steuer-Nummer: 102/5860/1022

die dieses nur unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.